Zurück

Fun Fact

Kohlmeisen sind clever und erfinderisch: Sie haben an manchen Orten sogar gelernt, Aluminiumdeckel von Milchflaschen zu öffnen, um an den Rahm zu kommen.

Kohlmeise Parus major

Nahrung

Im Winter sucht die Kohlmeise häufig Futterhäuser auf, wo sie gerne fettreiche Nüsse wie Erd-, Hasel- oder Walnüsse und Sonnenblumenkerne frisst. Oft werden die Kerne zwischen den Zehen festgeklemmt und mit dem Schnabel aufgehackt. Sie hängt auch gern an Meisenknödeln. In Wäldern sucht sie gern am Boden nach Nahrung wie Bucheckern.

AUF EINEN BLICK

Erdnüsse
Haselnüsse
Walnüsse
Sonnenblumenkerne
Meisenknödel
Bucheckern

Kohlmeise am Meisenknödel
Foto: AdobeStock/brudertack69

Aussehen

Die Kohlmeise ist die größte Meise. Beide Geschlechter haben große weiße Wangenfelder und einen schwarzen Kopf. Die Unterseite ist kräftig gelb, die Oberseite grün-blau. Der besonders charakteristische schwarze Bauchstreifen ist beim Weibchen etwas schmaler und blasser.

Kohlmeise auf Ast
Foto: F. Derer

Beobachtungstipp

Kohlmeisen leben das ganze Jahr über in Gärten, Parks und Wäldern. Im Winter reichen bereits ein paar Bäume und Büsche aus, um eine Kohlmeise antreffen zu können. Sie ist wenig scheu und hüpft und klettert flink im Geäst. Sie schläft auch im Winter gerne in Nistkästen und ist ein häufiger Gast im Garten und am Futterhaus.

Kohlmeisen mit Beeren
Foto: W. Rolfes

Gartentipp

Bau der Meise ein gemütliches Winterquartier, denn sie schläft auch im Winter gerne in Nistkästen. Lade dir hier die Bauanleitung runter und los geht’s!

Kohlmeise in Nistkasten
Foto: istockphoto/brytta
Kohlmeise